Unsere Zentren sind DIN EN ISO 9001: 2008  zertifiziert

MyEyeSaver / +49 (0) 6221 7573084

ACL / +41(0) 62 212 8840

Prime-Vision-Centers

persönlich.erfahren.kompetent

ACL Olten

MyEyeSaver Heidelberg

Augenlasern

EpiLASIK  / LASEK

Behandlungsablauf LASEK (Laser-epithelio Keratomileusis) und

Behandlungsablauf EpiLASIK (Epthelio-laser in situ Keratomileusis)

 

Das Verfahren wird ambulant durchgeführt und die Operation dauert wenige Minuten. Vor der Laseroperation erhalten Sie betäubende Augentropfen.

 

LASEK bei Kurzsichtigkeit (Myopie)

 

 

 

 

 

 

 

 

Bei diesem Verfahren wird das Hornhautepithel (Deckschicht der Hornhaut) vor der Excimerlaser-Behandlung, nicht wie bei der klassischen PRK vollständig entfernt oder wie bei der LASIK weggeschnitten sondern, schnittfrei mittels Alkohol-Lösung weich gemacht und dann vorsichtig abgerollt. An einer Stelle am Rand bleibt das Epithel fest mit der Hornhaut verbunden. Nachdem das Epithel vorsichtig abgerollt wurde schwingt der Laserstrahl schmerzfrei über die Hornhautoberfläche und verdampft mit hoher Präzision mikrometerfeine Hornhautschichten, sodass die Hornhautoberfläche entsprechend des zu korrigierenden Brechkraftfehlers zentral abgeflacht wird. Dadurch wird die Hornhaut zu einer natürlichen Streu- oder Minuslinse, die die Sehstrahlen wieder direkt auf der Netzhaut vereinigt. Nach der Excimer-Laserbehandlung wird das Epithel wieder zurückgelegt und die OP-Wunde dadurch wieder bedeckt. Der Vorteil dabei ist ein schnellerer schmerzfreier Wundverschluss und eine kürzere Wundheilungsdauer.

Eine Weiterentwicklung der LASEK stellt die EPI-LASIK dar. Die Hornhautschicht wird hier nicht mithilfe des Alkohols, sondern mittels automatisiertem Epitom abgelöst. Dadurch wird das Auge geschont.

 

Epilasik

Zurücklegen des Deckhäutchens (Epithel)

Hier wird eine Animtion zum EpiLasik Verfahren gezeigt

Epilasik Animation

LASEK / EpiLASIK bei Weitsichtigkeit (Hyperopie)

Der Unterschied zur Behandlung der Kurzsichtigkeit liegt darin, dass hier nicht zentral verdampft wird, sondern nur ringförmig, in der äußeren Peripherie der Hornhaut. Durch diese Ansteilung der Hornhaut wird eine natürliche Plus- oder Sammellinse gebildet, die die Lichtstrahlen wieder auf der Netzhaut vereinigt.

 

Vorteile der LASEK

  • Da das Epithel regenerativ ist, erneuert sich dieses Gewebe vollständig innerhalb von 2 bis 3 Tagen. Die Komplikationsgefahren sind dadurch äußerst gering
  • Minderung einer Fehlsichtigkeit von +/-1 bis circa +/-10 Dioptrien möglich
  • Stabilität des Sehvermögens und damit keine Einschränkung der Berufswahl
  • Die Gefahr einer Keratektasie besteht nicht (krankhafte progressive Vorwölbung der zu dünnen Hornhaut nach Augenlaserbehandlungen)
  • Die Gefahr des Sicca Syndroms (trockenes Auge) ist beim LASEK-Verfahren minimal

 

Vorteile der EpiLASIK gegenüber der LASEK

  • Ablösung der Hornhaut mithilfe eines automatisierten Epitoms. Auf die Alkohol-Lösung kann verzichtet und damit das Auge geschont werden.

 

 

Bitte beachten Sie:

Hinweise zur Augenlaserbehandlung EpiLASIK, LASEK3 bis 5 Tage vor der Behandlung müssen weiche Kontaktlinsen entfernt werden. Für Träger von harten Kontaktlinsen gilt ein Abstand von 4 Wochen.
Auf Augen Make-up sollte verzichtet werden.

 

 

 

Eignung

Diagnostik/Voruntersuchung

Sollten Sie sich für eine refraktive Behandlung entscheiden, werden umfangreiche diagnostische Voruntersuchungen durchgeführt.  Diese beinhalten die Prüfung der Sehstärke (subjektive und objektive Refraktionsmessung) sowie die Brillenausmessung. Weitere Feinabstimmungen werden durch die Untersuchung der vorderen- und hinteren Augenabschnitte, der Messung des Augeninnendrucks und der Hornhautoberflächen- (Hornhauttopographie) beziehungsweise Hornhautdickenmessung vorgenommen. Die Dunkeladaptation, die Blendempfindlichkeit, das Gesichtsfeld und die Pupillen können zusätzlich untersucht und gemessen werden. Eine Aberrometrie zur Untersuchung von Abbildungsfehlern gehört ebenfalls zur etwaigen Feindiagnostik.

 

Ausschlusskriterien

  • fehlende Stabilität der Refraktion (> 0,5 dpt pro Jahr)
  • Linsentrübungen
  • Schwangerschaft
  • Alter unter 18 Jahren, da die Fehlsichtigkeit noch zunehmen kann
  • Zu hohe Kurz- und Weitsichtigkeit. Hier kann die Linsenchirurgie eine alternative Methode sein

 

Ablauf nach der LASEK

Die Laser-Therapie endet mit dem Einsetzen von therapeutischen Kontaktlinsen, die 4-6 Tage als Verbandlinsen getragen werden müssen. Falls die Linsen nicht vorzeitig herausgespült wurden, werden sie zu diesem Zeitpunkt selbstständig oder durch einen Spezialisten (Optiker oder Augenarzt) entfernt. Danach sind weiter augenärztliche Kontrolluntersuchungen nach 2-4 Wochen, sowie nach 4-8 Wochen vorgesehen und erforderlich. Bei der LASEK und EpiLASIK geschieht die Wundheilung schneller als bei der klassischen PRK, da das Epithel lediglich an den Wundrändern zuheilen muss.

 

Obwohl die Operationen nahezu schmerzfrei sind, kann es nach der Behandlung in den ersten 24 Stunden zu ungefährlichen Schmerzen (ähnlich einer Verblitzung oder einem Fremd-körpereintritt), zu Augentränen und  zu Lidschwellungen kommen. Diese Symptome klingen in den folgenden Tagen wieder völlig ab. Zur Linderung erhalten Sie schmerzstillende und entzündungshemmende Medikamente von uns. Im Vergleich zur klassischen PRK, fallen die Beschwerden beim LASEK-Verfahren jedoch geringer aus. Da das Auge in der ersten Zeit nach der Operation licht- und blendempfindlich sein kann, sollten zunächst keine nächtlichen Autofahrten und ähnliches unternommen werden.

 

Wie sehen die Ergebnisse aus?

Unsere langjährigen klinischen Erfahrungen zeigen, dass bei einem Teil der Behandlungsfälle eine Regression auftreten kann. Ein Teil des behandelten Brechkraftfehlers bildet sich dabei durch neugebildete Hornhautschichten zurück, wodurch es vorübergehend zu einer geplanten leichten Weitsichtigkeit nach Behandlung der Myopie und zu einer leichten Kurzsichtigkeit nach Behandlung der Hyperopie kommen kann. Diese Erfahrungswerte werden jedoch bei den jeweiligen Eingriffen berücksichtigt und durch den Einsatz von modernen Excimerlasern der neuesten Generation hat sich die Voraussagbarkeit außerdem deutlich verbessert. Sollte später der Brechkraftfehler wieder zunehmen, lässt sich eine Behandlungswiederholung, ein sogenanntes Re-Shaping durchführen. Eine exakte operative Korrektur auf einen Wert von ± 0 Dioptrien lässt sich jedoch am menschlichen Auge nicht garantieren. In Einzelfällen kann es sinnvoll sein, auf einem oder auf beiden Augen eine leichte verbleibende Kurzsichtigkeit (Restmyopie) anzustreben, um die Sehgewohnheiten, vor allem im Nahbereich, zu erhalten.

 

Nach der Operation stabilisiert sich die Brechkraft in der Regel sehr schnell, wobei die Patienten in den ersten 3 Monaten die größten Veränderungen erfahren. In der ersten Phase kommt es meist zu erhöhter Blendungsempfindlichkeit, die im Verlauf der Zeit nachlässt. Durch die von uns vor dem geplanten Eingriff durchgeführte Messung und Berücksichtigung der Pupillenweite bei Dunkelheit können diese Erscheinungen in der Regel jedoch verbessert werden.

 

Sonnenbrille und Augentropfen

Bei Sonneneinstrahlung sollte in den ersten Wochen unbedingt eine Sonnenbrille mit 100% UV-Schutz getragen werden. Außerdem ist es unerlässlich, die von uns verordneten Augentropfen ein-, sowie die bereits beschriebenen augenärztlichen Kontrollen wahrzunehmen.

MyEyeSaver

Refraktive Laserchirurgie

Maaβstrasse 24

D-69123 Heidelberg

Telefon: +49 (0) 6221 7573084

Telefax: +49 (0) 6221  7590285

 

ACL Augen Centrum

Laser- und Microchirurgie AG

Solothurnerstrasse 19

CH - 4600 Olten

Telefon: +41(0) 62 212 8840

Telefax: +41(0) 62 212 8842